Select delivery location
Have one to sell?

Kingston Digital KC1000 NVMe PCIe 240GB SSD (HHHL)  SKC1000H/240G

4.2 out of 5 stars 57 ratings

With Half-Height, Half-Length adapter
240GB

About this item

    This fits your .
  • Make sure this fits by entering your model number.
  • Superior client SSD performance — Outperforms traditional hard drive and SATA-based SSDs
  • Uses NVMe protocol — Designed for SSD unlike legacy SATA which was developed for hard-disk drives
  • Multiple form factors — Available in either M.2 2280 or Half-Height, Half-Length Add-in Card (HHHL AIC)
  • Multiple capacities — Available in a range of capacities from 240GB to 960GB to meet your data storage requirements

What's in the box

  • - Standard & low-profile brackets
  • Hard drive cloning software – download coupon6
  • Looking for specific info?

    See questions and answers

    From the manufacturer

    Kingston Digital KC1000 NVMe PCIe 240GB SSD (M.2 2280) SKC1000/240G Kingston HyperX Predator 240GB PCIe Gen2 x4 (M.2) Solid State Drive Corsair Force MP500 Series M.2 SSD 120GB Internal Drive (CSSD-F120GBMP500) Crucial MX300 275GB M.2 (2280) Internal Solid State Drive - CT275MX300SSD4
    Data Transfer Rate - 2,000 MB per second 750 MB per second 3,938 MB per second
    Device Type Internal solid state drive Solid state drives Solid state drives Internal solid state drive
    Digital Storage Capacity 240 GB - 275 GB 120 GB
    Flash Memory Installed Size 240 240 275 120
    Hard-Drive Size 240 GB 240 GB 275 GB 120 GB
    Hard Disk Form Factor 3.5 in 3.5 in 2,280 in 2,280 in
    Hardware Connectivity - PCIE x 4 - SATA 6.0 Gb/s
    Hardware Platform - PC PC PC
    Item Dimensions 0.87 x 3.15 x 0.14 in 0.85 x 3.15 x 0.87 in 0.86 x 3.15 x 0.03 in 0.12 x 3.15 x 0.86 in
    Item Weight 1.47 lbs 1.6 ounces 0.32 ounces -
    Memory Storage Capacity 0 GB 0 GB 275 GB 120 GB
    Model Year 2017 2015 2016 2016
    Optical Storage Read Speed 2700 MB/s 1400 MB/s 530 MB/s 3000 MB/s
    Writing Speed of the Optical Memory 900 MB/s 600 MB/s 510 MB/s 2400 MB/s
    Size 240GB 240GB 275GB -

    Product information

    Technical Details

    Collapse all

    Additional Information

    Warranty & Support

    Amazon.com Return Policy:You may return any new computer purchased from Amazon.com that is "dead on arrival," arrives in damaged condition, or is still in unopened boxes, for a full refund within 30 days of purchase. Amazon.com reserves the right to test "dead on arrival" returns and impose a customer fee equal to 15 percent of the product sales price if the customer misrepresents the condition of the product. Any returned computer that is damaged through customer misuse, is missing parts, or is in unsellable condition due to customer tampering will result in the customer being charged a higher restocking fee based on the condition of the product. Amazon.com will not accept returns of any desktop or notebook computer more than 30 days after you receive the shipment. New, used, and refurbished products purchased from Marketplace vendors are subject to the returns policy of the individual vendor.

    Feedback

    Kingston Digital KC1000 NVMe PCIe 240GB SSD (HHHL)  SKC1000H/240G


    Found a lower price? Let us know. Although we can't match every price reported, we'll use your feedback to ensure that our prices remain competitive.

    Where did you see a lower price?

    URL:
    Price: ($)
    Shipping cost: ($)
    Date of the price:
    /
    /

    Store name:
    City:
    State:
    Price: ($)
    Date of the price:
    /
    /


    Please sign in to provide feedback.

    Product Description

    Kingston's KC1000 Solid-state Drive is a high-performance PCIe NVMe solution that is over 2x faster than SATA-based SSDs and 40x faster than a 7200RPM hard-disk drive1. Using a PCIe Gen 3.0 x4 interface and an 8-channel Phison PS5007-E7 controller, this drive features 4 cores and 2x the DRAM to help power users blaze through even the toughest projects with high-speed data transfers of up to 2700MB/s1. KC1000 uses native OS drivers and is NVMe 1.2 compliant which allows users to take full advantage of the high throughput, IOPS and low latency that is available to systems that support NVMe. This protocol was designed specifically to support Flash-based storage versus SATA which was developed for traditional spinning disks. It removes performance bottlenecks and allows the system instant access to the device once the SSD is installed. KC1000 is easily installed in either a standard M.2 or PCI Express socket using the M.2 2280 or the half-height, half-length add-in card for greater design-in flexibility when used by system builders. There is a range of capacities available from 240GB to 960GB2, and the KC1000 is backed by a limited five-year warranty3 and legendary Kingston support. Compatibility: This drive is compatible with any server that accepts M.2 x 80mm PCIe drives.

    Customer reviews

    4.2 out of 5 stars
    4.2 out of 5
    57 global ratings

    Top reviews from the United States

    Translate all reviews to English
    Reviewed in the United States 🇺🇸 on February 28, 2018
    2 people found this helpful
    Report abuse
    Reviewed in the United States 🇺🇸 on October 25, 2017
    3 people found this helpful
    Report abuse
    Reviewed in the United States 🇺🇸 on June 17, 2020
    Reviewed in the United States 🇺🇸 on October 11, 2017
    3 people found this helpful
    Report abuse
    Reviewed in the United States 🇺🇸 on August 26, 2018
    Reviewed in the United States 🇺🇸 on May 23, 2018
    Reviewed in the United States 🇺🇸 on July 31, 2018
    One person found this helpful
    Report abuse
    Reviewed in the United States 🇺🇸 on July 25, 2018
    Customer image
    5.0 out of 5 stars Satisfecho
    By Amazon Customer on July 25, 2018
    Aumente la capacidad de almacenamiento de mi computador. Ahora rinde mucho mas y es muchisimo mas rapido.
    Images in this review
    Customer image
    Customer image

    Top reviews from other countries

    Cg /¬¬/
    5.0 out of 5 stars Great Performance 480Gb NVMe in Dell Precision T5810.
    Reviewed in the United Kingdom 🇬🇧 on May 4, 2018
    Martin
    2.0 out of 5 stars This Hard Drive came in anti-static and shock proof packaging ...
    Reviewed in the United Kingdom 🇬🇧 on April 27, 2018
    Jonathan
    1.0 out of 5 stars Failed after 6 months
    Reviewed in the United Kingdom 🇬🇧 on August 4, 2018
    2 people found this helpful
    Report abuse
    EvV
    4.0 out of 5 stars kleiner Hitzkopf - gute permanente Leistung nur durch gute (optionale) Kühlung möglich
    Reviewed in Germany 🇩🇪 on March 18, 2018
    Customer image
    4.0 out of 5 stars kleiner Hitzkopf - gute permanente Leistung nur durch gute (optionale) Kühlung möglich
    Reviewed in Germany 🇩🇪 on March 18, 2018
    Disclaimer / Warnung:
    Von vorne herein muss ich warnen, dass eine NVMe SSD, wie die hier rezensierte Kingston KC1000 NVME m.2 SSD (960 GB), für alltägliches Arbeiten am PC (Office, Websurfen, Videos und Musik konsumieren) und selbst beim Start des Betriebssystems keine nennenswerten Geschwindigkeitsvorteile gegenüber einer halbwegs aktuellen SATA SSD bringt. Wer von einer Festplatte umsteigt, wird vom immensen Geschwindigkeitsvorteil umgehauen sein - zum "Umhauen" reicht da aber auch schon der Umstieg auf eine in den meisten Fällen wesentlich preiswertere SATA SSD.
    Wer hingegen von einer SATA SSD auf eine NVMe SSD umsteigt, der sollte bei den bisher genannten Einsatzfällen nicht einen Performance-Gewinn in dieser Größenordnung erwarten - selbst das Laden von speicherintensiven, aktuellen Spielen wird einem evtl. nur eine Beschleunigung im Bereich von bestenfalls 10-15% bringen.
    Wer hingegen im (semi)professionellen Videoschnitt aktiv ist, in der Grafikbearbeitung sehr großer Bilddaten tätig ist, mit dem (De-)Komprimieren oder Kompilieren umfangreicher Daten oder Installations-Pakete oder dem generellen Umkopieren und Duplizieren sehr großer Datenmengen beschäftigt ist, der wird eine signifikante Steigerung der Leistung im Vergleich zu SATA SSDs bemerken. Und wer als Prosumer bzw. Early Adopter immer ganz vorne dabei sein will und hierfür einen deutlichen Mehrpreis in Kauf nimmt, der ist gegen diese Warnung ehr resistent ;) Ansonsten würde ich den Erwerb dieses Produktes NUR noch für den Fall empfehlen, dass man eine NVME m.2 SSD für einen subjektiv als gering empfundenen Mehrpreis im Angebot erwerben kann. Wenn Sie sich hier nicht wiederfinden, würde ich eher empfehlen, eine preisgünstigere und/oder mit mehr Speicher ausgestattete SATA-SSD zu erwerben. Eine NVMe-SSD dieses Kalibers kann ihr Potential nur unter den richtigen Anwendungs-Voraussetzungen entfalten - die alltägliche "Casual"- PC-Nutzung ist überspitzt gesagt gleichzusetzen mit der Nutzung eines Supersportwagens im Innenstadtverkehr zur Rush-Hour.

    Wer weiterhin an der SSD interessiert ist, dem möchte ich nachfolgend meine Erfahrungen mit dem Produkt auf den Weg geben.
    Wer nur mein zusammenfassendes Fazit bzw. meine Bewertung benötigt, springe bitte zum letzten Abschnitt (FAZIT).

    Kaufhintergrund:
    Für den im Januar von mir zusammengebauten PC suchte ich als Ergänzung zur Boot-SSD (eine SATA SSD Crucial BX300 240 GB) eine SSD mit größerer Kapazität. Da ich hierzu die auf dem Mainboard (Asrock Z370 Fatal1ty Gaming G6) angebotenen m.2 Slots nutzen wollte, schwankte ich zwischen einer preiswerten SATA-Version und der wesentlich performanteren NVMe PCIe SSD.

    Warum die Kingston KC1000?
    Die Wahl fiel auf die Kingston KC1000, da ich diese direkt via Amazon im Angebot für 315€ erstehen konnte. Der Mehrpreis zu den aktuell auf dem Markt erhältlichen, wesentlich langsameren SATA m.2 SSD (zum Kaufzeitpunkt ca. 35 €) war es mir Wert, gleich eine NVMe SSD zu kaufen. Damit lag die Kingston auch fast 100 € unterhalb der eigentlich von mir präferierten NVME SSD, dem Platzhirsch Samsung SSD 960 EVO 1 TB.
    Die Kingston besitzt neben dem preislichen Vorteil noch 2 Vorteile zur 960 EVO: sie verfügt über MLC Speicher, die 960 EVO "nur" über 3D TLC. MLC Zellen besitzen im Vergleich zu TLC funktionsbedingt über eine höhere Haltbarkeit und konsistentere Performance bei sehr großen Datenmengen. Nun gut, das sind für mich eher theoretische Fakten, aber ich beschwere mich ja auch nicht, wenn hochwertiger Speicher verbaut ist, der aktuell eher bei den (semi)professionellen Produkten verbreitet ist. Dies schlägt sich wohl auch im zweiten, schwerwiegenderen Vorteil wieder: Die Kingston KC1000 besitzt 5 Jahre Garantie (Samsung 960 EVO: 3 Jahre) bei einer vom Hersteller angegebenen Haltbarkeit (TBW) von 1 Petabyte (960EVO 0,4 Petabyte). Garantie, Haltbarkeit und Kundenservice sind mir gerade bei Speicherprodukten wichtig.

    Lieferung und Inbetriebnahme:
    Die Lieferung erfolgte in einem kleinen, stabilen Umkarton und nicht, wie bei Amazon leider zur Unsitte geworden ist, im wabbeligen Pappumschlag (wie es auch bei meiner Crucial BX300 SSD der Fall war). Trotz Nicht-Verfügbarkeit zum Kaufzeitpunkt erhielt ich relativ schnell eine präzsise Lieferangabe - insgesamt musste ich 14 Tage warten - angesichts des Angebotspreises war das für mich absolut OK. Ich hätte mit einer wesentlich längeren Lieferzeit gerechnet.

    Der mechanische Einbau sollte sich auch für Laien als relativ einfach erweisen. Wer sich auch zutraut, Arbeitsspeicher-Riegel einzusetzen und beim Eindrehen einer sehr kleinen Schraube auf dem Mainboard nicht in Schnappatmung verfällt, der/dem sollte der Einbau leicht von der Hand gehen.
    Zu beachten gilt jedoch:
    a) Unbedingt darauf achten, einen m.2 Slot mit möglichst unverbauter Umgebung bzw. ordentlichem Luftfluss zu verwenden - aufgrund der hohen Hitzeentwicklung des Produkts (s.u.) ist dies sehr wichtig!
    b) Soll die Kingston KC1000 als Installations-Medium und Boot-Laufwerk für das Betriebssystem genutzt werden, so muss a) das Mainboard (genauer gesagt dessen BIOS) NVMe m.2 Bootfähigkeit unterstützen (das sollte eigentlich auf alle Mainboards der letzten 2-3 Jahre zutreffen) und b) sollte ein Betriebssystem verwendet werden, welches die erforderlichen nvme-Treiber besitzt (ab Windows 8.1, sicher ab Windows 10, oder einer aktuellen Linux-Distribution). Ansonsten ist es ohne Umwege nicht möglich, das Betriebssystem direkt auf die SSD zu installieren, da die erforderlichen Treiber (Software) fehlen. Dies scheint leider bei einigen der hier schreibenden Rezensenten der Fall gewesen zu sein.

    Performance:
    Die SSD übertrifft sogar leicht die vom Hersteller angegebene Maximalleistung. Im CrystalDiskMark konnte ich Werte von 2850 MB/s (Lesen) und 1600 MB (Schreiben) messen. ABER, großes AAAAABER: Bereits im zweiten Durchgang brach die Performance deutlich ein (1800 MB lesen und 900 MB schreiben). Mit zunehmender kontinuierlicher Benchmark-Belastung ging es noch deutlicher in den dreistelligen MB Bereich hinab. Man muss zwar darauf hinweisen, dass solch eine kontinuierliche Auslastung in 90% der praktischen PC-Nutzung nie erreicht wird. Aber für ein Produkt mit solchen Leistungsdaten erwartet man eigentlich mehr, als dass die Leistung nur für 1-2 Minuten gehalten werden kann.
    Ursache hierfür ist die immense Hitzeentwicklung dieser SSD. Diese wird zu einem erheblichen Anteil durch den Speichercontroller entwickelt, welcher auf dieser SSD verbaut ist - einem Phison PS5007. Dies ist ein winziger Quadcore-Prozessor, der die doch sehr umfangreichen Lese- und Schreiboperationen koordiniert. Der Controller bestimmt maßgeblich die Performance einer SSD. SSD-Modellen mit diesem Controller wird zwar eine ordentliche bis gute (wenn auch nicht klassenbeste) Leistung attestiert, allerdings bei einer im Vergleich zu anderen Controllern sehr üppigen Wärmeentwicklung. Im Internet findet man leider sehr wenige Tests mit ernsthaftem Testumfang, allerdings sollte man z.B. nach der "Patriot Hellfire" suchen, welche den selben Controller und Speicher-Chips (Toshiba) verwenden - die hierzu festgestellten Ergebnisse entsprechen sehr den von mir bei der KC1000 festgestellten Werten und Verhalten.

    Sollten Sie ein kleines oder sehr verbautes PC-Gehäuse ohne ausreichende Luftkühlung besitzen oder gar ein Notebook, dann rate ich Ihnen hiermit entschlossen vom Erwerb der Kingston KC1000 (oder Alternativen mit verbautem Phison PS5007) ab!
    Die KC1000 entwickelte in meinem System (bei Raumtemperatur 22 Grad) eine IDLE-Leistung von 55-60 Grad - wenige Sekunden nach dem Start der Benchmarks (CrystalDiskMark, AS SSD Benchmark, AIDA 64 Stresstest) sprang diese bereits auf über 75 Grad und nach ca 1 Minute Benchmarking lag der Wert lt. Sensorauslesung (via CAM, AIDA64, HWInfo64) bei 85 ° C - (mit kurzzeitigen Spitzen bei 95°C). Nach Ende der Benchmarks dauerte es ca. 10min, bis die SSD wieder im Bereich unter 60°C lag.

    Bei der KC1000 scheint das Throttling (Leistungs-Drosselung) irgendwo zwischen 80°C<->85°C einzusetzen - ich konnte den Leistungseinbruch bereits nach 1-2 Minuten messen und dieser setzte sich mit zunehmender Belastungszeit noch fort. Das Throttling ist bei NVME SSDs nichts Ungewöhnliches, allerdings schafft es die KC1000 ohne zusätzliche Kühlung nicht, die Maximalleistung für mehr als 1 Minute aufrecht zu erhalten - und das ist eine im Vergleich zu anderen NVMe SSDs sehr magere Leistung.
    Besonders fahrlässig betrachte ich die mangelhaften Maßnahmen zur Senkung der thermischen Belastung. Der auf der KC1000 aufgebrachte, großflächige Aufkleber besitzt keinerlei wärmeleitenden Komponenten - ein leichtes seitliches Anheben offenbarte, dass es sich nur um einen reinen Plastik-Aufkleber handelte - der anscheinend auch direkt und vollflächig auf dem DIE des Phison Controllers klebt. Somit sind Speichercontroller und Speicher-Chips auf der Oberseite wie unter einer Plastikdecke isoliert und vom Luftfluss abgeschnitten. Viele andere SSDs verwenden auch Aufkleber, diese sind aber meist (wie z.B. bei den Samsung SSDs) aus einem Kupfer-Untermaterial mit Wärmeleit-Eigenschaft. Warum Kingston angesichts eines verwendeten Speicher-Controllers mit sehr hohen Hitzeentwicklung (teilweise deutlich höher als die vom Wettbewerb verwendeten Controller) davon absieht, hitzeleitfähige Materialen zu verwenden oder gleich auf diesen großen Aufkleber verzichtet, ist für mich einfach nicht nachvollziehbar.
    Das von mir verwendete Miditower-Gehäuse und die verwendeten Komponenten sind übrigens nicht ursächlich für die festgestellte Hitzeentwicklung der SSD, zumal diese von mir sehr sorgfältig ausgewählt und abgestimmt wurden und sehr gute Werte besitzen (Temperaturen nach 1 Std. AIDA Stresstest, 3DMARK, PRIME95: Intel i5 8600k @ 4,8 Ghz Last 62°C, Idle 28°C (wassergekühlt durch KRAKEN X62), Mainboard 40°C, Innentemperatur Gehäuse 39°C, Grafikkarte 68°C Last / 42°C Idle, 3 140er und 2 120er Gehäuselüfter). Die SSD liegt genau im Luftfluss der in ca 6 cm. Entfernung ausblasenden 120er und 140 mm Lüfter.
    DAS PROBLEM ist: Durch die konstruktionsbedingt mangelhaften Maßnahmen bzgl. Wärmeleitung steht einfach zu wenig wärmeableitende Oberfläche zur Verfügung. Auch nach "unten" kann keine Wärme abgeführt werden, da diese SSD doppelseitig bestückt ist (d.h. die Rückseite ist ebenfalls mit Speicherchips bestückt). Die Wärme staut sich daher unterhalb der "Decke" des Plastikaufklebers.

    Bevor ich Rücksendung der KC1000 in Betracht zog, wollte ich - basierend auf meinen Annahmen der mangelnden Wärmeleitung noch den Versuch starten, durch eine optionale Kühllösung Linderung bzgl. Hitze und Leistungseinbruch zu schaffen.
    Zu diesem Zweck habe ich bei Amazon einen Alu-Kühlkörper für 2280er m.2 SSDs bestellt ( [[ASIN:B077MRDK16 ICY BOX IB-M2HS-70 Kühlkörper für 1x M.2 SSD (2280), Aluminium, wieder abnehmbar, 3 Silikon-Wärmeleitpads, 10 mm Bauhöhe, schwarz]] ) . Auf der SSD wurde ein Wärmeleitpad aufgelegt, darüber der ca 1cm hohe Alu-Kühlkörper, welcher mit 2 Silikonbändern an der SSD befestigt wurde.
    MIT VOLLEM Erfolg:
    - Die KC1000 liegt mit Hilfe dieses Kühlkörpers nun unter Last mindestens 20°C !!! unter den vormals gemessenen Werten, MaximalTemperatur von 95°C auf 72°C reduziert, Durchschnittstemperatur unter Last von 85°C auf 63°C gesenkt, IDLE Temperatur nun auf 40°C (von ursprünglich 60°C+).
    - Auch nach extensiven SSD-Benchmark-Durchläufen konnte ich nun keine Temperaturen oberhalb 75°C und auch keine Leistungseinbrüche feststellen.
    - Nach Vollast ist die IDLE-Temperatur nach max. 3 min wieder erreicht.

    FAZIT:
    Angesichts dieser Ergebnisse sehe ich mich in der Annahme bestärkt, dass die Konstruktion dieser SSD aus thermischen Gesichtspunkten nur als mangelhaft zu bezeichnen ist. Lediglich das Throttling verhindert hitzebedingte Schäden, und dies auf Kosten sehr schnell einsetzender Leistungseinbrüche. Mit der optionalen Kühlkörper-Bestückung ist die Leistung jedoch als gut zu bezeichnen - auch wenn die KC1000 von Performance und Hitzeentwicklung nicht ganz mit der Samsung 960 EVO mithalten kann (Performance ist jedoch nur unwesentlich langsamer und im Alltag wohl eh nicht spürbar). Liegt der Preis beider SSDs gleichauf, so würde ich allein aufgrund der wesentlich geringeren Hitzeentwicklung die 960 EVO empfehlen, interessant wäre auch ein Blick auf die neue INTEL 760P NVMe SSD, deren Leistung zwischen der KC1000 und der 960 EVO liegen solllte und vom Preis (ca 400€ UVP) sicherlich auch noch ein wenig Bewegung nach unten zu erwarten ist.
    Liegt die Differenz zwischen KC1000 und diesen Wettbewerbern durch einen Angebotspreis mal wieder bei >50 €, würde ich jedoch die KC1000 in Betracht ziehen + sofort die 9€ in den optionalen Kühler ICY BOX IB-M2HS-70 investieren (Obacht! Durch die beidseitige Bestückung passen nicht alle Kühler, vor allem die mit Unterseiten-Kühlblech).
    Warum ich 4 Sterne vergebe: Aufgrund des konkurrenzlos günstigen Angebotspreises, zu dem ich die SSD erhalten habe und der nun zufriedenstellenden Kühlung/ Performance (auch wenn ich dafür zusätzlichen Aufwand und Kosten hatte).
    Bei regulärem Preis OHNE die Ergebnisse der optionale Kühlung hätte ich 2 Sterne vergeben und vom Kauf abgeraten. Mit dem Problemfixing durch optionale Kühlung würde ich bei regulärem Preis 3 Sterne vergeben. Zum Regulärpreis empfehle ich jedoch klar den Erwerb der genannten Wettbewerber (960 EVO, Intel 760p).
    Images in this review
    Customer image
    Customer image
    17 people found this helpful
    Report abuse
    Abraxcius
    4.0 out of 5 stars Nur ab Windows 8 einsetzbar
    Reviewed in Germany 🇩🇪 on March 4, 2018
    2 people found this helpful
    Report abuse